knigge.de
knigge.de
knigge.de

Adolph Freiherr Knigge

knigge.de - Manieren per Mausklick. Das Portal für Stil- und Etikettefragen mit einer umfangreichen Biographie von Adolph Freiherr Knigge.

Home

Home

Themen

Themen

Service

Service

Autoren-Team

Autoren-Team

Forum

Forum

Adolph Freiherr Knigge

Adolph Freiherr Knigge

Seminare

Seminare
 
Stichwortsuche
Hand Finden
  * Index
  * Ihre Fragen
  * Seminar
  * Literatur
  * Interaktive Medien
  * Events
  * Links
  * Newsletter
  * Archiv
Benutzername
Passwort
Hand Login bei knigge.de
Hand Anmeldung bei knigge.de
> Passwort vergessen?
 
Hand zurück

Fahrstuhl-Knigge

Fahrstuhl-Knigge
 
 
  Fahrstuhl-Knigge  
 
Einsteigen / Aussteigen

Generell haben im Lift den Vortritt: Damen, Gäste sowie ältere Menschen. Im Berufsleben Vorgesetzte. Bei großem Gedränge sind jedoch diese Benimm-Regeln nicht praktikabel. Dann gilt: Zuerst geht, wer vorne steht!

 
 
Knopf drücken

Sollte ein Mitfahrer die Hände nicht frei haben, weil er zum Beispiel Unterlagen oder Einkaufstaschen trägt, gebietet es die Höflichkeit für ihn den Knopf zu drücken. Fragen Sie nach, in welcher Etage er gedenkt auszusteigen, ein freundliches Lächeln wird Ihnen gewiss sein.

 
 
Gespräche

Im Aufzug empfehlen wir eine rein sachbezogene Konversation; insbesondere mit Fremden. Also wie: „In welchem Stockwerk müssen Sie denn raus?“ Ein gezwungener Smalltalk über das Wetter ist eher unangebracht. Sprechen Sie so leise wie möglich und beachten Sie: Telefonate im Lift gelten als absoluter Fauxpas!

 
 
Warum peinlich berührt?

Wohin soll man nur schauen, bei so vielen Augenpaaren um einen herum? Unsere Empfehlung hier: Richten Sie den Blick geradeaus zur Türe, ein gesenkter Kopf zu Boden wirkt unsicher. Achten Sie darauf, dass Sie Ihre Mitfahrer möglichst nicht anstoßen, denn trotz reduziertem Intimkreis möchte niemand ungewollten Körperkontakt.

Peinlich wird es, wenn Sie sich im Stockwerk irren.
Sie drücken falsch, der Aufzug hält, die Türen gehen auf. Jetzt erwarten Ihre Mitfahrer, dass Sie nun aussteigen, doch Sie bleiben stehen. Denn Sie wollten ja eigentlich in den 11. Stock! Ein genervtes Aufstöhnen ist deshalb häufig die Quittung. Leute mit schwachen Nerven steigen deshalb auch schon mal auf der falschen Etage aus, wenn sie sich "verdrückt" haben. Doppelt peinlich, wenn der nächste Aufzug, der hält, dann wieder der ist, aus dem man gerade ausgestiegen ist...
Sollte Ihnen also dieses Missgeschick passieren entschuldigen Sie sich kurz und setzen Sie Ihre Aufzugsreise fort. Denn irren ist schließlich menschlich.
 
 
< Sauna-Knigge
 
   
   
Rahmen
NUTZUNGSBEDINGUNGEN | WEBTREKK | MEINE GEBURTSTAGE | IMPRESSUM | IHRE ANZEIGE | KONTAKT | SITEMAP | DATENSCHUTZ
© 2006-2017 knigge.de