knigge.de
knigge.de
knigge.de

Adolph Freiherr Knigge

knigge.de - Manieren per Mausklick. Das Portal für Stil- und Etikettefragen mit einer umfangreichen Biographie von Adolph Freiherr Knigge.

Home

Home

Themen

Themen

Service

Service

Autoren-Team

Autoren-Team

Forum

Forum

Adolph Freiherr Knigge

Adolph Freiherr Knigge

Seminare

Seminare
 
Stichwortsuche
Hand Finden
  * Index
  * Ihre Fragen
  * Seminar
  * Literatur
  * Interaktive Medien
  * Events
  * Links
  * Newsletter
  * Archiv
Benutzername
Passwort
Hand Login bei knigge.de
Hand Anmeldung bei knigge.de
> Passwort vergessen?
 
Hand zurück

"Ja, ich will!"

 
 
  "Ja, ich will!"  
  Hochsaison für Heiratswillige

 
 
Un-bekannte Hochzeitsbräuche

Vor der Hochzeit wird bei uns traditionell „gepoltert“. Dabei geht der Polterabend auf das heidnische Polterfest zurück, das älter ist als die christliche Trauzeremonie. Mit viel Krach und Getöse wollten so unsere Vorfahren böse Geister verscheuchen. Und so gilt auch heute noch wie damals: beim Poltern bloß kein Glas zerbrechen! Dieses gilt als Symbol des Glücks, das den Brautleuten ein Leben lang hold sein soll.

Aus England hingegen stammt der Brauch, wonach eine Braut etwas Neues, etwas Altes, etwas Geliehenes und etwas Blaues tragen sollte. Dabei symbolisieren alt und neu den Übergang in das neue Leben als Ehefrau. Die Leihgabe steht für Freundschaft und Glück und blau als Symbol für die ewige Treue.

Doch nicht immer ging es so romantisch zu.
In der römischen Antike und noch im frühen Mittelalter diente der Verlobungsring der Braut als „Empfangsbestätigung“. Der Bräutigam bekundete somit den Erhalt der Mitgift. Zudem gab der Ring Auskunft über den finanziellen Status des zukünftigen Ehemanns und trug gleichzeitig zur wirtschaftlichen Absicherung der Braut bei.
 
 
Trauung in Standesamt und Kirche >
 
   
   
   
Rahmen
NUTZUNGSBEDINGUNGEN | WEBTREKK | MEINE GEBURTSTAGE | IMPRESSUM | IHRE ANZEIGE | KONTAKT | SITEMAP | DATENSCHUTZ
© 2006-2017 knigge.de