knigge.de
knigge.de
knigge.de

Adolph Freiherr Knigge

knigge.de - Manieren per Mausklick. Das Portal für Stil- und Etikettefragen mit einer umfangreichen Biographie von Adolph Freiherr Knigge.

Home

Home

Themen

Themen

Service

Service

Autoren-Team

Autoren-Team

Forum

Forum

Adolph Freiherr Knigge

Adolph Freiherr Knigge

Seminare

Seminare
 
Stichwortsuche
Hand Finden
  * Index
  * Ihre Fragen
  * Seminar
  * Literatur
  * Interaktive Medien
  * Events
  * Links
  * Newsletter
  * Archiv
Benutzername
Passwort
Hand Login bei knigge.de
Hand Anmeldung bei knigge.de
> Passwort vergessen?
 
Hand zurück

An der Seite der Dame gehen

An der Seite der Dame gehen
 
 
  An der Seite der Dame gehen  
  Auf welcher Seite geht der Mann?

 
 
Im Allgemeinen geht der Herr links von der Dame, wobei es gleichgültig ist, ob es sich um die Freundin, die Schwiegermutter, die Chefin oder welches weibliche Wesen auch immer handelt.

Beschützer der Dame
bei Gefahr auch rechts
 
 
Die Begründung, dass dafür die links getragene Waffe ursächlich ist, wird allenthalben zitiert und erscheint einleuchtend. Darüber hinaus gilt die rechte Seite generell als der Ehrenplatz, und es wird dem Herrn mit seiner rechten Hand auch eher gelingen, die Dame etwa vor dem Stolpern o.ä. zu bewahren. Aber natürlich gibt es Ausnahmen von der Regel, wie z.B. gefährliche Verkehrssituationen, unwegsames Gelände, spritzend vorbeifahrende Fahrzeuge usw. Gutes Benehmen äußert sich nicht allen in der formelhaften Einübung von Regeln.

Bei ausländischen, visuellen Berichten sieht man bei offiziellen Gelegenheiten den Mann oder Herrn rechts gehen. Hierzu möchten wir unsere Auskunft auf Folgendes beschränken (ohne dazu die Stellungnahme des Auswärtigen Amtes eingeholt zu haben): Ein Staatsgast ist stets Gast und wird daher von seinem/er Gastgeber/in ohne Ansehen weder des Geschlechts noch der persönlichen Beziehung und auch bei massiven politischer Differenzen stets an dessen rechter Seite begleitet.

Abweichungen vom Protokoll sind heutzutage aber offenkundig erlaubt. Wangenküsschen, einstmals nur unter strenggläubigen Ostblockfunktionären gepflegt, Handküsse der eher populistischen als formvollendeten Manier geschuldet, erfreuen sich inzwischen lebhafter öffentlicher Anteilnahme.
 
 
< Türe aufhalten
 
   
   
   
Rahmen
NUTZUNGSBEDINGUNGEN | WEBTREKK | MEINE GEBURTSTAGE | IMPRESSUM | IHRE ANZEIGE | KONTAKT | SITEMAP | DATENSCHUTZ
© 2006-2017 knigge.de