knigge.de
knigge.de
knigge.de

Adolph Freiherr Knigge

knigge.de - Manieren per Mausklick. Das Portal für Stil- und Etikettefragen mit einer umfangreichen Biographie von Adolph Freiherr Knigge.

Home

Home

Themen

Themen

Service

Service

Autoren-Team

Autoren-Team

Forum

Forum

Adolph Freiherr Knigge

Adolph Freiherr Knigge

Seminare

Seminare
 
Stichwortsuche
Hand Finden
  * Index
  * Ihre Fragen
  * Seminar
  * Literatur
  * Interaktive Medien
  * Events
  * Links
  * Newsletter
  * Archiv
Benutzername
Passwort
Hand Login bei knigge.de
Hand Anmeldung bei knigge.de
> Passwort vergessen?
 
Hand zurück

Die Tischordnung

Die Tischordnung
 
 
  Die Tischordnung  
 
tischkärtchen
Die Tischordnung folgt einigen feststehenden Regeln. Demnach sitzen Verlobte immer, Ehepaare nie nebeneinander, es sei denn, es handelt sich um ein Essen aus Anlass einer runden Wiederkehr ihres Hochzeitstages.

Nach Möglichkeit sollten Herren und Damen abwechselnd platziert werden, wobei der links neben der Dame sitzende Herr deren "Tischherr" ist und daher die Aufgabe hat, zwar nicht ausschließlich, aber bevorzugt um das Wohlergehen seiner "Tischdame" bemüht zu sein, sich mit ihr zu unterhalten, ihr den Stuhl zurecht zu rücken usw.
Ist eine der Gruppen in der Überzahl, so daß nicht durchgängig Paare gebildet werden können, so integriert man diese Personen möglichst unauffällig und symmetrisch. Keinesfalls sollten sie alle in einer Ecke zusammen gesetzt werden.

Nach internationalem Brauch sitzt ein männlicher Ehrengast rechts von der Gastgeberin, seine Partnerin rechts vom Gastgeber. Ein weiblicher Ehrengast sitzt rechts vom Gastgeber, ihr Partner rechts von der Gastgeberin. Weitere wichtige Gäste sitzen links von den Gastgebern.
In Deutschland kann der männliche Ehrengast auch links von der Gastgeberin als deren Tischherr sitzen.
Wenn die Hausfrau, wie in den meisten Privathaushalten die Regel, gelegentlich in die Küche verschwinden muss, ist es gut, auf der anderen Seite des Ehrengastes eine Dame zu platzieren, von der man hofft, dass sie vorübergehend auch zwei Herren unterhalten kann.

Darüber hinaus lohnt es sich, auf die Frage des Placements viel Sorgfalt und Fingerspitzengefühl zu verwenden, da das Gelingen des Abends in hohem Maße davon abhängt, dass die Gäste nicht nur gut beköstigt, sondern auch angenehm unterhalten werden.

Die Aufgabe, den Gästen ihre Plätze zuzuweisen, obliegt dem Hausherrn. Er sollte nach Möglichkeit darauf verzichten, dafür einen Merkzettel zu benutzen, was einen etwas unpersönlichen Eindruck macht. Souveräner ist es, den Gästen den Eindruck zu vermitteln, dass dieses Placement das bestmögliche und natürlichste ist und daher einer Gedächtnisstütze nicht bedarf. Zusätzlich kann man, vor allem an einer größeren Tafel und wenn sich nur wenige Gäste kennen, Tischkarten oberhalb des Gedecks aufstellen. Sie werden von Hand mit Tinte beschriftet, üblicherweise nun von beiden Seiten, damit auch die gegenüber sitzenden Personen informiert sind. Gleichwohl überläßt man es nicht den Gästen, an Hand der Tischkarten selber ihren Platz zu finden. Es ist absolut tabu, die Tischkarten zu vertauschen.

Sobald die Hausfrau Anstalten macht, sich zu setzen, folgen die Gäste, zuerst die Damen, wobei man sich dem Sitz von der rechten Stuhlseite nähert, was den jeweiligen Tischherren die Gelegenheit gibt, ihren Tischdamen den Stuhl zurechtzurücken, bevor sie sich selbst setzen.
Platzwahl
Der Hausherr weist den Gästen ihre Plätze zu
 
 
< Tischsitten Das Eindecken >
 
   
   
   
Rahmen
NUTZUNGSBEDINGUNGEN | WEBTREKK | MEINE GEBURTSTAGE | IMPRESSUM | IHRE ANZEIGE | KONTAKT | SITEMAP | DATENSCHUTZ
© 2006-2016 knigge.de