knigge.de
knigge.de
knigge.de

Adolph Freiherr Knigge

knigge.de - Manieren per Mausklick. Das Portal für Stil- und Etikettefragen mit einer umfangreichen Biographie von Adolph Freiherr Knigge.

Home

Home

Themen

Themen

Service

Service

Autoren-Team

Autoren-Team

Forum

Forum

Adolph Freiherr Knigge

Adolph Freiherr Knigge

Seminare

Seminare
 
Stichwortsuche
Hand Finden
  * Index
  * Ihre Fragen
  * Seminar
  * Literatur
  * Interaktive Medien
  * Events
  * Links
  * Newsletter
  * Archiv
Benutzername
Passwort
Hand Login bei knigge.de
Hand Anmeldung bei knigge.de
> Passwort vergessen?
 
Hand zurück

Im Beruf - Vorstellungsgespräch

Im Beruf - Vorstellungsgespräch
 
 
  Im Beruf - Vorstellungsgespräch  
  Ich habe kürzlich von einer Firma, bei der ich mich als Praktikantin beworben habe, eine Einladung zum Vorstellungsgespräch per E-Mail bekommen. Hierbei hat mich der betreffende Abteilungsleiter mit Vornamen und Sie angesprochen. Kann ich die gleiche Art der Anrede für mein Antwortschreiben benutzen oder gilt das als unhöflich?

 
 
Sie sollten unbedingt beim „Sie + Familienname“ bleiben. Ein Vorstellungsgespräch ist keine love affair, sondern eine Veranstaltung, bei der hierarchische Gesichtspunkte und Ihre Anstellung im Vordergrund stehen. Sie sind auf der sicheren Seite, wenn Sie gegenüber Ihrem zukünftigen Arbeitgeber die strikten Höflichkeitsformen wahren. Sagt der Abteilungsleiter aber: „Nennen Sie mich einfach Freddy“, so dürfen Sie das zwar; dennoch würden wir im Rahmen eines Vorstellungsgespräches eher zur geschickter Formulierung raten, bei der Sie sich mit „Sie“ begnügen. Vieles hängt aber auch von der Branche ab, in der Sie sich bewerben: In der Event-Szene sind andere Gepflogenheiten üblich als im Bankensektor.
 
 
< Im Beruf - MfG oder Hochachtungsvoll Im Beruf - Chef >
 
   
   
Rahmen
NUTZUNGSBEDINGUNGEN | IMPRESSUM | IHRE ANZEIGE | KONTAKT | SITEMAP | DATENSCHUTZ
© 2006-2019 knigge.de