knigge.de
knigge.de
knigge.de

Adolph Freiherr Knigge

knigge.de - Manieren per Mausklick. Das Portal für Stil- und Etikettefragen mit einer umfangreichen Biographie von Adolph Freiherr Knigge.

Home

Home

Themen

Themen

Service

Service

Autoren-Team

Autoren-Team

Forum

Forum

Adolph Freiherr Knigge

Adolph Freiherr Knigge

Seminare

Seminare
 
Stichwortsuche
Hand Finden
  * Index
  * Ihre Fragen
  * Seminar
  * Literatur
  * Interaktive Medien
  * Events
  * Links
  * Newsletter
  * Archiv
Benutzername
Passwort
Hand Login bei knigge.de
Hand Anmeldung bei knigge.de
> Passwort vergessen?
 
Hand zurück

Knigges Dresscode Einmaleins

Knigges Dresscode Einmaleins
 
 
  Knigges Dresscode Einmaleins  
  Vorneweg gesagt: Der Anlass bestimmt die Kleidung! Also stellen Sie sich immer die Frage nach einer möglichen, speziellen Kleiderordnung. Diese kann jedoch variieren, zum Beispiel in Abhängigkeit von der Branche oder der jeweiligen Landessitte. Informieren Sie sich deshalb zuvor über Umfeld, Gastgeber, Veranstaltungsort sowie Veranstaltungstypus. Und halten Sie sich am besten an die Devise: „When in Rome do as the Romans do“.

 
 
Aber keine Bange. Oft finden Sie ja entsprechende Hinweise – Dresscodes – auf Ihren Einladungen. Falls nicht, sollten Sie sich an den gängigen Kleiderordnungen orientieren, die für den geschäftlichen, wie auch gesellschaftlichen Umgang allgemein empfohlen werden. Knigge.de gibt Ihnen hierzu einen Überblick.

 
 
Business wear:

Hier kann man zunächst festhalten: je höher die Position innerhalb einer Hierarchie, umso dunkler werden die getragenen Farben. Übrigens: ähnlich verhält es sich bei feierlichen Anlässen. Je feierlicher das Event, umso dunkler und kälter die Farben.
Das klassische Business Outfit für den Herrn besteht aus Anzug mit Krawatte. Bei hohen Temperaturen sollte Acht auf die Qualität des Stoffes gelegt werden. In einem Anzug aus hochwertiger Schurwolle muss niemand ins Schwitzen geraten.
Die Dame trägt Kostüm oder Hosenanzug mit Bluse. Bei hohen Temperaturen hat sich das klassische Etuikleid vielfach bewährt.
Hier nun einige der Klassiker für einen perfekten, oder aber unangemessenen Businessauftritt:

Männer:
Dos
Anzugshosen mit richtiger Beinlänge (Hosensaum im Stehen etwa 0,5 bis 1,0 cm oberhalb des oberen Schuhabsatzrandes)
Socken, lang genug, um den Blick auf`s Bein zu vermeiden
Ordentliche Frisur
Ordentliche Rasur
Deodorierung

Don`ts
Großgemusterte Jacketts
Tennissocken
abgelaufene Schuhsohlen
zu viel Schmuck (mehr als ein Ring, eine Herrenuhr)
Bunte Strümpfe im Comicstil

Frauen:
Dos
Kostüm & Hosenanzüge
Feinstrumpfhosen
Dezentes, typgerechtes Make-up
Geschlossene Schuhe
Gepflegte Hände und Fingernägel

Don`ts
Durchscheinende Blusen
Miniröcke
Zu tiefes Dekolleté
Schweres Parfum
Sichtbare Achsel- und Beinbehaarung


 
 
Smart casual wear:

Beim smart casual handelt es sich um ein legereres Business Outfit. Das heißt der Herr trägt den Tagesanzug, kann aber die Krawatte weg lassen. Die Damen tragen Kostüm oder Hosenanzug. Sie können dazu anstelle der obligatorischen Bluse ein T-Shirt kombinieren.

 
 
Casual wear:

Casual bedeutet im Englischen ja soviel wie: frei, bequem. Dementsprechend steht dieser reine casual Look für elegante Freizeitbekleidung. Das bedeutet aber nicht: Leggins und Tennissocke welcome! Vielmehr trägt der Herr zum Beispiel Hose mit Jackett und Polo Shirt. Die Krawatte kann hier natürlich getrost im Schrank bleiben. In Italien und Frankreich wird häufig das Jackett weg gelassen. Stattdessen hängt der Träger den Pulli lässig über seine Schulter. Das Motto: „No brown in town“ gilt hier eben gerade nicht. Entsprechend sind also braune Schuhe oder Cordanzüge mit diesem Dresscode bestens kompatibel. Die Damen tragen beispielsweise Rock mit Blazer und T-Shirt.

 
 
Casual friday:

Der casual friday ist eine amerikanische Erfindung. Auch in deutschen Unternehmen und Großkonzernen hat er Einzug gehalten und wird als Einstimmung auf das nahende Wochenende gelebt.
Beim casual friday trägt der Herr Jackett und Hose, möglich hier auch eine saubere Jeans, aber ohne Krawatte. Denkbar sind auch Anzüge aus Leinenstoff, die auf Grund ihrer Knittereigenschaften unter der Woche eher verpönt sind.

 
 
Dunkler Anzug:

Der Dresscode "dunkler Anzug" bedeutet, dass der Träger einen schwarzen Anzug mit einem einfarbigen Hemd (am besten in Weiß) mit Doppelmanschette und Manschettenknöpfen trägt. Wichtig: dazu gehören elegante schwarze Schuhe. Die Dame trägt ein elegantes Kostüm oder Kleid, wie zum Beispiel das „kleine Schwarze“.

 
 
Smoking:

Der Smoking ist die etwas weniger festliche, aber immer noch förmliche Variante des Fracks. Er ist schwarz und wird mit Fliege und Weste (oder dem so genannten „Kummerbund“) getragen. Die Dame wählt ein langes Kleid oder ein besonders elegantes kurzes Kleid aus, das gemeinhin als „Cocktailkleid“ bekannt ist.


 
 
Frack (bzw. Cutaway/ Cut, wenn tagsüber):

Der Frack wird grundsätzlich nur am Abend, nach 18:00h, zu sehr festlichen Anlässen getragen. Er ist üblicherweise schwarz, mit weißer Weste und weißer Fliege. Der Herr kombiniert dazu schwarze seidene Kniestrümpfe und schwarze Lackschuhe ohne Schnürung. Die Hose darf nicht mit Gürtel getragen werden. Die Dame trägt ein langes, elegantes Abendkleid.
 
 
< Kaviar Der Trinkgeld-Knigge >
 
   
   
Rahmen
NUTZUNGSBEDINGUNGEN | WEBTREKK | MEINE GEBURTSTAGE | IMPRESSUM | IHRE ANZEIGE | KONTAKT | SITEMAP | DATENSCHUTZ
© 2006-2017 knigge.de