knigge.de
knigge.de
knigge.de

Adolph Freiherr Knigge

knigge.de - Manieren per Mausklick. Das Portal für Stil- und Etikettefragen mit einer umfangreichen Biographie von Adolph Freiherr Knigge.

Home

Home

Themen

Themen

Service

Service

Autoren-Team

Autoren-Team

Forum

Forum

Adolph Freiherr Knigge

Adolph Freiherr Knigge

Seminare

Seminare
 
Stichwortsuche
Hand Finden
  * Index
  * Ihre Fragen
  * Seminar
  * Literatur
  * Interaktive Medien
  * Events
  * Links
  * Newsletter
  * Archiv
Benutzername
Passwort
Hand Login bei knigge.de
Hand Anmeldung bei knigge.de
> Passwort vergessen?
 
Hand zurück

Knigge im Gespräch – Verschwiegenheit und Diskretion

Knigge im Gespräch – Verschwiegenheit und Diskretion
 
 
  Knigge im Gespräch - Werschwiegenheit und Diskretion  
  „Über den Umgang mit Menschen“ von 1788 ist Adolph Freiherr Knigges bekanntestes Werk. Darin hat er wenig über den Umgang mit Messer und Gabel und über Kleiderordnung geschrieben. Sein Augenmerk lag in dem achtsamen Umgang miteinander und mit sich selbst.

 
 
 
Geheimnis
Sind Manieren oberflächliche Formsache oder steckt mehr dahinter?

knigge.de: Über die Verschwiegenheit wollten wir am Ende unseres letzten Gespräches mehr erfahren und auch über ihre treue Begleiterin: Die Diskretion.

Baron Knigge: Ja, es gibt Menschen, die können ihre Redseligkeit kaum im Zaume halten.

kd: Wenn man also möchte, dass etwas geheim bleibt, sagt man es erst gar nicht?

BK: Plauderhaften Leuten darf man natürlich keine Geheimnisse anvertrauen. Man muss vorsichtig in Mitteilung seiner Heimlichkeiten sein.

kd: Braucht man überhaupt Geheimnisse?

BK: Besser wäre es, man könnte immer frei und offen handeln, und alles was im Herzen vorgeht, vor jedermann sehen lassen.

kd: Mit unseren Gedanken, wie verhält es sich damit?

BK: Besser wäre es, man dächte und redete nichts, als man laut denken und reden darf.

kd: Das ist ja für manche Menschen schwer zu bewerkstelligen.

BK: Insbesondere bei Menschen, die in öffentlichen Ämtern stehen oder sonst fremde Geheimnisse zu verwahren haben, ist das nicht möglich.

kd: Ähnlich ist es mit der Diskretion, nicht wahr?

BK: Ja, bei Verliebten zum Beispiel ist es nahezu unmöglich, Regeln über den Umgang miteinander zu geben.

kd: Dann geht es ihnen wohl annähernd so, wie denen, die aus Versehen Geheimnisse ausplaudern?

BK: Verliebte sind selten bei gesunder Vernunft.

kd: Für Mitmenschen können sie eine anstrengende Gesellschaft sein.

BK: Mit Verliebten ist vernünftigerweise gar nicht umzugehen. Sie sind so wenig als andere Betrunkene zur Geselligkeit fähig.

kd: Und wenn wir einmal doch in ihre Nähre geraten?

BK: Man wird leicht mit ihnen fertig, wenn man Geduld genug hat, sie von dem Gegenstande ihrer Zärtlichkeit reden zu hören, ohne zu gähnen.

kd: Andererseits sagt man ja, dass die Liebe beflügelt.

BK: Suchet ihr einen verständigen Freund, der Euch mit weisem Rate oder mit festem Mute, mit Fleiß und Arbeit dienen soll, so wählet keinen Verliebten dazu.
Geheimnis
Wenn Du möchtest, dass etwas geheim bleibt, verrate es nicht
 
 
 
Verliebt

kd: Verliebte sind andererseits gute Gesprächspartner.

BK: Ist es Euch darum zu tun, eine teilnehmende, empfindsame Seele zu finden, die mit Euch klage, winsle oder Euch ohne Sicherheit Geld borge, ein reiches Almosen gebe, ein armes Mädchen ausstatte, einen beleidigten Vater besänftigen helfe oder mit Euch Ritterstreiche mache, Kindereien treibe oder Eure Verse lobe, so wendet Euch nach den Umständen an einen glücklichen oder leidenden Liebhaber!

kd: Soll eine Liebe heimlich bleiben, was raten Sie dann?

BK: Dann rate ich Ihnen, die Liebenden nicht zu beobachten, vorzugeben, nichts zu merken, wüsste auch die ganze Stadt das Geheimnis (wie es denn mehrteils geschieht).

kd: Was für ein Umgang ist dienlich?

BK: Es gibt keine Moral, die uns lehrt, was wir uns und anderen schuldig sind. Keine praktische Weisheit, die uns erläutert, was gut ist.

kd: Nun, dann ist es eine Herausforderung, sich angemessen zu verhalten?

BK: Gut sein, heißt weise, heißt klug sein. List und Ränke sind Torheit.

kd: Man kann das also jedem beibringen?

BK: Ich verachte den Satz, man könne aus jedem Menschen machen, was man wolle, wenn man ihn bei seiner schwachen Seite zu fassen verstünde. Nur ein Schurke kann und will das.

kd: Wie meinen Sie das?

BK: Eine ehrliche Person kann nicht aus allen Menschen alles machen und will das auch nicht. Die Person von festen Grundsätzen lässt auch nicht alles aus sich machen.
 
 
< Donnerstags bei Knigge - 9.8.07 Knigge im Gespräch - Verliebte >
 
   
   
Rahmen
NUTZUNGSBEDINGUNGEN | WEBTREKK | MEINE GEBURTSTAGE | IMPRESSUM | IHRE ANZEIGE | KONTAKT | SITEMAP | DATENSCHUTZ
© 2006-2017 knigge.de