knigge.de
knigge.de
knigge.de

Adolph Freiherr Knigge

knigge.de - Manieren per Mausklick. Das Portal für Stil- und Etikettefragen mit einer umfangreichen Biographie von Adolph Freiherr Knigge.

Home

Home

Themen

Themen

Service

Service

Autoren-Team

Autoren-Team

Forum

Forum

Adolph Freiherr Knigge

Adolph Freiherr Knigge

Seminare

Seminare
 
Stichwortsuche
Hand Finden
  * Index
  * Ihre Fragen
  * Seminar
  * Literatur
  * Interaktive Medien
  * Events
  * Links
  * Newsletter
  * Archiv
Benutzername
Passwort
Hand Login bei knigge.de
Hand Anmeldung bei knigge.de
> Passwort vergessen?
 
Hand zurück

16. Februar - Nationalfeiertag Litauen

16. Februar - Nationalfeiertag Litauen
 
 
  16. Februar - Nationalfeiertag Litauen  
  Litauen trat zusammen mit Estland und Lettland der Europäischen Union am 1. Mai 2004 bei. Es ist der südlichste der drei „Baltischen Staaten“.

 
 
König Mindaugas
Christianisierung des Königs Mindaugas
Der Name des Landes taucht erstmals im 11. Jahrhundert in den Quedlinburger Annalen auf, die davon berichten, dass Bruno von Querfurt bei dem Versuch, die Litauer zu missionieren, mit seinen achtzehn Mitstreitern von den Heiden enthauptet wurde und „gen Himmel“ zog. Zu dieser Zeit lebten die litauischen Stämme in kleinen Fürstentümern, für die nur wenige historische Quellen bekannt sind.

Ein erster litauischer Staat entstand 1253, als sich Großfürst Mindaugas, nachdem er die litauischen Fürstentümer gewaltsam geeinigt hatte und zum Christentum übergetreten war, zum König krönen ließ. Der vermutliche Tag der Krönung, der 6. Juli 1253, wird in Litauen als Nationalfeiertag begangen. König Mindaugas war der erste und einzige König Litauens, denn er wandte sich, wohl um mit heidnisch gebliebenen Stämmen ein Bündnis eingehen zu können, vom Christentum wieder ab, womit die Königswürde verloren ging.

Unter seinen Nachfolgern entwickelte sich das Großfürstentum Litauen zu einer Großmacht, die von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer reichte. Begünstigt wurde diese Entwicklung im Osten durch den Zerfall des Kiewer Rus, im Westen dadurch, dass der litauische Großfürst Jogaila (Stammvater der Dynastie der Jagiellonen) neuerlich zum Christentum übertrat, um 1385 die polnische Thronerbin Jadwiga heiraten und damit den polnischen Thron besteigen zu können. Die so entstandene Personalunion Polen - Litauen widersetzte sich erfolgreich der Vereinnahmung durch den Deutschen Orden, dem sie schließlich 1410 in der Schlacht von Tannenberg eine vernichtende Niederlage beibrachte, die die Westgrenze über viele Jahrhunderte sicherte.

Als die Dynastie der Jagiellonen ausstarb, wurde diese Personalunion 1569 durch die so genannte Lubliner Union in eine Realunion umgewandelt und Litauen mit Polen zu einem einheitlichen Staat zusammengeführt, so dass Litauen von diesen Zeitpunkt an im wesentlichen das Schicksal Polens teilte. In den drei polnischen Teilungen 1792, 1793 und 1795 fiel der größte Teil Litauens an Russland und sank auf den Status einer russischen Provinz herab. Die zunehmende Russifizierungspolitik (z. B. Einführung des kyrillischen Alphabets, Verbot der litauischen Sprache in den Grundschulen, Zensur u. ä.) der Zaren führte im Jahre 1831 und 1863 zu großen Aufständen, die allerdings erfolglos blieben. Die Universität von Vilnius wurde geschlossen und der litauischer Adel, der an den Aufständen beteiligt war, von seinen Besitzungen vertrieben. Gleichwohl formierten sich auch in Litauen seit Beginn des 19. Jahrhunderts nationale Bewegungen mit dem Ziel, die kulturelle Identität des Landes zu stärken. Die Revolution von 1905 führte u. a. zur Wiedereinführung der lateinischen Schrift, Zulassung litauischer Schulen und litauischer Zeitungen, wenn auch zensiert.

 
 
 
Antanas Smetona
1. Präsident Litauens Antanas Smetona
Während des Ersten Weltkriegs wurde Litauen vom Deutschen Reich besetzt, das eine enge Anbindung Litauens nach dem Krieg beabsichtigte. Geplant war die Bildung eines Königreiches Litauen, in dem Wilhelm, Herzog von Urach, Graf von Württemberg als Mindaugas II. den Thron besteigen und – unter Gewährung einer formalen litauischen Selbständigkeit – die faktische weitgehende Abhängigkeit vom Reich gewährleisten sollte. Der litauische Landesrat stimme diesem Plan zunächst zu und proklamierte am 11. Dezember 1917 die Unabhängigkeit des litauischen Staates. Da das Deutsche Reich die Anerkennung jedoch verweigerte, wurde am 16. Februar 1918 erneut die Unabhängigkeit, nun als Republik Litauen, ausgerufen. Das Land begeht an diesem Datum seinen weiteren Nationalfeiertag, der sich dieses Jahr zum 90ten Mal jährt. Mitunterzeichner der Unabhängigkeitserklärung war u. a. Antanas Smetona, der im April 1919 zum ersten Präsidenten der Republik Litauen ernannt wurde.

Die litauische Nationalhymne

Litauen, unser Vaterland,
Land der Helden!
Lass deine Söhne Kraft aus der Vergangenheit schöpfen.

Lass deine Kinder nur den Wegen der Tugend folgen,
sie zu deinem und zum Wohle der Menschen arbeiten.

Lass die Sonne alle Dunkelheit von Litauen verbannen,
und Licht und Wahrheit leite immer unsere Schritte.

Lass die Liebe Litauens in unseren Herzen brennen
und für den Willen unseres Landes lass Einheit blühen.

wurde von Vincas Kudirka (1858-1899) verfasst, der das Gedicht 1898 in der Zeitung „Glocke“ veröffentlichte, deren Herausgeber er war. Kudirka war einer der Vordenker der litauischen Nationalbewegung und der Besinnung auf die Eigenständigkeit kultureller Wurzeln. Die Melodie stammt von Ceslovas Sasnauskas (1867-1916), einem litauischen Komponisten, dessen Interesse u.a. der Pflege der litauischen Volksmusik galt. Das Werk wurde in Vilnius erstmals 1905 aufgeführt und 1919 offiziell zur Nationalhymne erklärt.
 
 
< 6. Dezember - Nationalfeiertag Finnland 24. Februar- Nationalfeiertag Estland >
 
   
   
Rahmen
NUTZUNGSBEDINGUNGEN | WEBTREKK | MEINE GEBURTSTAGE | IMPRESSUM | IHRE ANZEIGE | KONTAKT | SITEMAP | DATENSCHUTZ
© 2006-2017 knigge.de