knigge.de
knigge.de
knigge.de

Adolph Freiherr Knigge

knigge.de - Manieren per Mausklick. Das Portal für Stil- und Etikettefragen mit einer umfangreichen Biographie von Adolph Freiherr Knigge.

Home

Home

Themen

Themen

Service

Service

Autoren-Team

Autoren-Team

Forum

Forum

Adolph Freiherr Knigge

Adolph Freiherr Knigge

Seminare

Seminare
 
Stichwortsuche
Hand Finden
  * Index
  * Ihre Fragen
  * Seminar
  * Literatur
  * Interaktive Medien
  * Events
  * Links
  * Newsletter
  * Archiv
Benutzername
Passwort
Hand Login bei knigge.de
Hand Anmeldung bei knigge.de
> Passwort vergessen?
 
Hand zurück

Knigge im Gespräch – Knigges 255. Geburtstag

Knigge im Gespräch – Knigges 255. Geburtstag
 
 
  Knigge im Gespräch – Knigges 255. Geburtstag  
  „Über den Umgang mit Menschen“ von 1788 ist Adolph Freiherr Knigges bekanntestes Werk. Darin hat er wenig über den Umgang mit Messer und Gabel und über Kleiderordnung geschrieben. Sein Augenmerk lag in dem achtsamen Umgang miteinander und mit sich selbst.

 
 
 
Knigge im Sessel
Sind Manieren oberflächliche Formsache oder steckt mehr dahinter?

knigge.de: Lieber Baron Knigge, vor zwei Tagen hatten Sie Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch! Sind Geburtstage gute Gelegenheiten, Freundschaften zu pflegen?

Baron Knigge: Bleibe immer, auch in der Entfernung, ein guter Freund Deiner Freunde. Sei nicht so nachlässig im Briefwechsel mit ihnen.

kd: Können wir mit handgeschriebenen Geburtstagsgrüßen Freude bereiten?

BK: Wie leicht ist ein Zettelchen beschrieben. Wer hat so viele Geschäfte, dass ihm nicht wenigstens eine viertel Stunde frei bliebe? Wie erfreulich für einen entfernten Freund und wie wohltuend für uns können ein paar Zeilen sein.

am 16. Oktober hat
Adolph Knigge Geburtstag!
 
 
Briefe
kd: Bedarf es einer bestimmten Stimmung, um Geburtstagsgrüße zu verfassen?

BK: Ich lasse die Entschuldigung nicht gelten, dass man zuweilen lange Zeit hindurch gar nicht gestimmt sei, seine Glückwünsche in Ordnung aufs Papier zu bringen.

kd: Wir brauchen allerdings Zeit, um ausführliche Briefe zu schreiben.

BK: Briefe an die Vertrauten unseres Herzens sind keine rednerischen Ausarbeitungen. Jedes Wort wird der Person willkommen sein, das Abdruck dessen ist, was in unserer Seele vorgeht. Auf diese Weise wird uns die Trennung von geliebten Personen erträglich.

kd: Sollte man es an seinem Geburtstag richtig krachen lassen?

BK: Es ist lustig zu beobachten, wie manche Menschen die Größeren an Aufwand und Erhabenheit nachahmen.

kd: Sie meinen bei großen Festen?

BK: Lustige Beispiele dieser Art sah man an den kleinen deutschen Höfen; wie sie einander aufpassten, sich wechselseitig kontrollierten, beneideten, sich zu übertreffen suchten.

kd: Was haben Sie beobachtet?

 
 
Feuerwerk
BK: Wenn der durchlauchtige Herr in Y an seinem Geburtstag einen Ball und zugleich eine Illumination von sieben Pfund Talglichtern gegeben hat, tat der Fürst in V an seinem Feste ein Feuerwerk von acht Pfunden Pulver hinzu.

kd: Betrifft das nur Geburtstagsfeste?

BK: Man fange nur an, ein Konzert oder dergleichen zu geben, welches abwechselnd von einer geschlossenen Gesellschaft gehalten wird, und womit ein Abendessen verknüpft ist. Der erste bei welchem sich der Zirkel versammelt, wird ein paar Flaschen Wein und kalte Küche hergeben. Der andere fügt einen Punsch hinzu. Ehe ein Vierteljahr vergeht, ist die Anstalt in eine kostspielige Fresserei ausgeartet.

kd: Sie bevorzugen Mäßigung?

BK: Alles Überspannte taugt nicht, dauert nicht. Ruhige, stille Hochachtung ist mehr wert.

kd: Ist uns diese Erkenntnis immer bewusst?

BK: Leider klassifiziert unsere Eitelkeit den Wert des Menschen nach dem Grad des Aufwandes, den sie leisten. Die meisten Leute suchen solche Freunde um sich zu versammeln, an deren Seite sie in vorteilhaftem Lichte erscheinen.

kd: Können wir, ohne großen Aufwand zu betreiben, Freunde gewinnen?

BK: Mache nicht Jagd auf jeden guten Menschen, dass er Dir besonders zugetan werden soll. Jede Art von Andringlichkeit, erweckt in dieser Welt Verdacht.

kd: Geht es bei Freundschaft um ganz andere Werte?

BK: Wer redlich und klug ist und dabei ein wohlwollendes Herz hat, der bleibt nicht unbemerkt, nicht unaufgesucht. Er findet planlos ein paar edle Menschen, die ihm die Hand zur Freundschaft reichen.

kd: Sie rechnen an Ihrem Geburtstag also nicht damit, dass sich Ihre Freunde treu melden?

BK: Nicht immer ist derjenige der Gefühlvollste, der am meisten von inneren Empfindungen schwätzt. Nicht immer ist derjenige der treuste und beharrlichste Freund, der uns mit dem heftigsten Feuer an seine Brust drückt.

kd: knigge.de wünscht Ihnen und Ihrem Werk weitere 255 Jahre Anerkennung und Aktualität. Wir freuen uns auf das Gespräch am nächsten Donnerstag.

Illustrationen Christina Pfeiffer
 
 
< Abkürzungen Knigge im Gespräch - Enttäuschte Freundschaft >
 
   
   
Rahmen
NUTZUNGSBEDINGUNGEN | WEBTREKK | MEINE GEBURTSTAGE | IMPRESSUM | IHRE ANZEIGE | KONTAKT | SITEMAP | DATENSCHUTZ
© 2006-2017 knigge.de